Windsigns

Im Rahmen des Vadehavsfestival, Landschaftsausstellung, Blåvandshuk, Dänemark, 2016
Release: „Windsigns“, durchsichtige Vinyl Edition (Auflage von 10); Galerie Drei Ringe, Leipzig, Deutschland, 2016
33 Abwasserrohre, Stahlkonstruktion, Sand, Schallplatte
Teil des fortlaufenden Projekts "wind"

Während des Zweiten Weltkrieges war die Westküste Dänemarks Teil des als Verteidigungsanlage der deutschen Nationalsozialisten aufgebauten „Atlantikwalls“. Neben den Resten der Anlagen, die heute noch am Strand zu sehen sind, waren damals in langen Doppelreihen Panzersperren, sogenannte tschechische Igel, aufgestellt. Ausgehend von der dreibeinigen Form dieser Objekte, wurden die Windsigns für den Strand bei Blåvandshuk kreiert. Gebaut aus handelsüblichen Abwasserrohren als Symbol für Zivilisation, standen sie in Kontrast zu der schönen und teilweise wilden Natur.
Dreiunddreißig Rohre wurden zu je drei Stück gebündelt und jedes Rohr mit drei Klangeinschnitten versehen. Die Skulpturengruppe aus elf Windsigns verschmolz so zu einem ganzen Windinstrument, und damit zu einem hörbaren Erlebnisort für Besucher*innen. Der Wind erzeugte einen Dreiklang, der sich weit über die Dünen ausbreitete, der mit der Gegenwart des Ortes ebenso interagierte, wie mit dessen Geschichte.
Aus den Aufnahmen von dem Hörraum zwischen und um die Windsigns entstanden fünf komponierte Klangstücke, welche in einer Edition von zehn Schallplatten erschienen sind.




English:

Windsigns

Installation „Windsigns“ during the Vadehavsfestival, Landscape exhibition, Blåvandshuk, Denmark, 2016
Release: „Windsigns“, Vinyl Edition (10 numbered copies); Galerie Drei Ringe, Leipzig, Germany 2016
The sculpture is part of the ongoing project “wind”.

Wind - per se - sounds the same – all over the world.
Wind interacts with the present, wind connects places and wind does not stop in front of borders or tank barriers.

During the Second World War, the Danish west coast was transformed profoundly by the Germans, in order to create a costal defence line. Although traces are still visible today, the landscape was altered even more then, as tank barriers (so called Czech hedgehogs) were arranged on the beaches.

Analogous to the three-legged form of these objects, new “windsigns” were created for the beach of Blåvandshuk. Assembled from common waste-water pipes, a symbol of civilization, they stand in contrast to the beautiful and somehow wild nature. As the pieces merge to become a “wind organ”, an audible space is created within and around the installation. Visitors are invited to experience the new harmonic sonority and decipher the stories the wind carries along.

The vinyl record “windsigns” in Edition of ten numbered copies compiles the field recordings in this audible space. Five soundpieces are composed tracks of the “music” the tubes made. They reflect the space, the wind and the melody.




Windsigns

Im Rahmen des Vadehavsfestival, Landschaftsausstellung, Blåvandshuk, Dänemark, 2016
Release: „Windsigns“, durchsichtige Vinyl Edition (Auflage von 10); Galerie Drei Ringe, Leipzig, Deutschland, 2016
33 Abwasserrohre, Stahlkonstruktion, Sand, Schallplatte
Teil des fortlaufenden Projekts "wind"

Während des Zweiten Weltkrieges war die Westküste Dänemarks Teil des als Verteidigungsanlage der deutschen Nationalsozialisten aufgebauten „Atlantikwalls“. Neben den Resten der Anlagen, die heute noch am Strand zu sehen sind, waren damals in langen Doppelreihen Panzersperren, sogenannte tschechische Igel, aufgestellt. Ausgehend von der dreibeinigen Form dieser Objekte, wurden die Windsigns für den Strand bei Blåvandshuk kreiert. Gebaut aus handelsüblichen Abwasserrohren als Symbol für Zivilisation, standen sie in Kontrast zu der schönen und teilweise wilden Natur.
Dreiunddreißig Rohre wurden zu je drei Stück gebündelt und jedes Rohr mit drei Klangeinschnitten versehen. Die Skulpturengruppe aus elf Windsigns verschmolz so zu einem ganzen Windinstrument, und damit zu einem hörbaren Erlebnisort für Besucher*innen. Der Wind erzeugte einen Dreiklang, der sich weit über die Dünen ausbreitete, der mit der Gegenwart des Ortes ebenso interagierte, wie mit dessen Geschichte.
Aus den Aufnahmen von dem Hörraum zwischen und um die Windsigns entstanden fünf komponierte Klangstücke, welche in einer Edition von zehn Schallplatten erschienen sind.




English:

Windsigns

Installation „Windsigns“ during the Vadehavsfestival, Landscape exhibition, Blåvandshuk, Denmark, 2016
Release: „Windsigns“, Vinyl Edition (10 numbered copies); Galerie Drei Ringe, Leipzig, Germany 2016
The sculpture is part of the ongoing project “wind”.

Wind - per se - sounds the same – all over the world.
Wind interacts with the present, wind connects places and wind does not stop in front of borders or tank barriers.

During the Second World War, the Danish west coast was transformed profoundly by the Germans, in order to create a costal defence line. Although traces are still visible today, the landscape was altered even more then, as tank barriers (so called Czech hedgehogs) were arranged on the beaches.

Analogous to the three-legged form of these objects, new “windsigns” were created for the beach of Blåvandshuk. Assembled from common waste-water pipes, a symbol of civilization, they stand in contrast to the beautiful and somehow wild nature. As the pieces merge to become a “wind organ”, an audible space is created within and around the installation. Visitors are invited to experience the new harmonic sonority and decipher the stories the wind carries along.

The vinyl record “windsigns” in Edition of ten numbered copies compiles the field recordings in this audible space. Five soundpieces are composed tracks of the “music” the tubes made. They reflect the space, the wind and the melody.